SV Merseburg-Meuschau e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisliga, 15.ST

SV Meuschau   TSV Leuna 1919 II
SV Meuschau 3 : 2 TSV Leuna 1919 II
(1 : 1)
1.Männer   ::   Kreisliga   ::   15.ST   ::   02.03.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Jens Ehrich, Titus Drossel

Assists

Tino Siebecke, Andreas Roloff, Tom Kießhauer

Zuschauer

34

Torfolge

1:0 (21.min) - Titus Drossel (Tino Siebecke)
1:1 (32.min) - TSV Leuna 1919 II
1:2 (47.min) - TSV Leuna 1919 II
2:2 (53.min) - Jens Ehrich (Tom Kießhauer)
3:2 (61.min) - Jens Ehrich per Elfmeter (Andreas Roloff)

Sieg der Moral gegen 10 tapfere Leunaer

Nach dem verdienten Auswärtssieg im Topspiel in Rassnitz, wollten wir nun auch die Reserve des TSV Leuna schlagen. Da Leuna I in der Landesklasse ihren Platz an der Sonne in Laucha verteidigen musste, hofften wir, dass nicht allzu viel Verstärkungen den Weg nach Meuschau finden! Auch wir hatten Kaderprobleme, spielte unsere A selbst in Zeitz mit nur 11 Mann (inklusive Christian, Jerre und Hoffi), war Ratte arbeiten, Klinge verletzt und Torsten krank, so dass auch wir improvisieren mussten.

Wir hatten Glück, auch in Leuna gab es einige Ausfälle, so dass die Reserve nur mit 10 Spielern anreisen konnte. Aber jeder weiß, der schon mal Fußball gespielt hat, wie es ist, gegen 10 hochmotivierte Spieler zu spielen.

Natürlich waren wir von der 1. Minute an die bessere Mannschaft und hatten gefühlt 80% Ballbesitz. Aber Leuna machte das gut, hinten standen sie eng und versuchten über lange Bälle auf Secarovic zum Erfolg zu kommen. Auch bei den langen Flugbällen von Wenzel, meist bei Freistößen, mussten wir hell wach sein. Als Titus das 1:0 schoss, schien das Spiel in die richtigen Bahnen zu laufen. Wir dominierten nun und erspielten uns einige sehr gute Möglichkeiten, doch leider fiel das 2:0 nicht, egal was Titus, Andy, Golle und auch Kiessi versuchten, der Ball wollte nicht zum vorentscheidenden 2:0 über die Linie. Leuna forderte immer wieder abseits und waren auch sonst viel in Diskussionen mit dem Unparteiischen verwickelt, was wer Horst Milz kennt, sich noch rächen könnte. Als wir wieder einmal einen guten Angriff nicht zu Ende spielten, wurden wir von den überragend kämpfenden Leunaern ausgekontert und als Basti der bis dahin nicht einen Schuss auf das Tor bekam, den unglücklich aufspringenden Ball nach vorn abklatschen lassen musste, staubten die Gäste zum schmeichelhaften 1:1 ab. Dass wollten wir verhindern, so kurz vor der Pause, was den 10 Leunaern natürlich in die Karten spielte.

In der Kabine kurz Totenstille, aber warum… Wir hatten gut gespielt, nur unsere vielen Möglichkeiten nicht genutzt. Auch taktisch wurde einiges besprochen, wollten wir Leunas 5er Kette ins Laufen bekommen und dann mit Diagonalbällen agieren.

Diese Vorgabe wurde sofort nach der Pause über den Haufen geworfen, denn ein harmloser 20 Meter Schuss fand den Weg in unser Tor. 1:2 mit zwei Schüssen, naja Basti’s Tag war es heute nicht, egal! Nun verteidigte Leuna mit Mann und Maus, aber meine Truppe hat Moral und wollte Spießer und mir natürlich den Geburtstag nicht versauen. Ein langer Diagonalball in den Strafraum und Zweikampf Tormann Lenzen gegen Henne Nähe Elfmeterpunkt. Ähnliche Situation in Großgräfendorf mit Tor gegen uns, gleichte sich jetzt aus. Man kann, vielleicht muss man sogar Freistoß für Leuna pfeifen. Der Pfiff bleib aber aus, Henne schaltet schnell und erzielte das hochverdiente 2:2 Nun war natürlich Feuer in der Partie, denn Leuna hatte den Schuldigen schnell gefunden. 4 gelbe Karten für ständiges Diskutieren zeigt dies. Als Andy kurze Zeit später im Strafraum umgerissen wurde, gab es Strafstoß für uns. Wieder eine KANN, aber keine MUSS Entscheidung. Henne nahm sich den Ball und schoss souverän zum 3:2 ein. Das Spiel war gedreht, und dies auch verdient. Als Henne kurze Zeit später im Strafraum gefoult wurde, blieb der Pfiff aus, dieser war glasklar, aber man kann ja nicht alles haben, manchmal gleicht es sich eben doch aus!

Kurz vor Schluss kochten die Emotionen nochmal hoch. Trainer Schulle musste aufgrund eines familiären Notfalls wechseln, verstand aber den Namen falsch, so dass erst Matthi und dann Basti ausgewechselt wurden. 10 Minuten ohne Tormann (Feldspieler Tino Siebecke übernahm sofort), aber egal, in dem Moment war Fußball nur noch eine Nebensache, Gott sei Dank wurde alles gut! Leuna bekam die Situation anders mit, witterten Zeitspiel und tobten. Als alle mitbekamen, wieso, weshalb und warum entschuldigten sich alle Leunaer und hatten pures Verständnis, Danke dafür!

Am Ende spielten wir es auch aufgrund einer langen Nachspielzeit clever zu Ende und hatten gegen 10 tapfere Leunaer einen Arbeitssieg eingefahren. Der Sieg war hochverdient, die Umstände schwierig und die Moral der Gäste überragend, auch aufgrund dieser wäre ein Punkt sicherlich möglich gewesen.

Alle Spieler zeigten nicht Ihre beste Leistung, aber eben auch solche Spiele muss man erst mal gewinnen.

Nun geht’s nach Langeneichstädt und dann kommt Blösien. Vom Papier her ziemlich einfach könnte man meinen, aber nach dem Leunaspiel werden wir gewarnt sein, dass ist das Fazit aus dem Spiel, vielleicht zur rechten Zeit, wir wankten, fielen aber nicht!


Quelle: Steffen Schülert


Lauftext