SV Merseburg-Meuschau e.V.

D-Junioren : Spielbericht Landesliga St.4, 2.ST

SV Meuschau   SC Naumburg
SV Meuschau 4 : 2 SC Naumburg
(0 : 1)
D-Junioren   ::   Landesliga St.4   ::   2.ST   ::   25.08.2018 (10:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

3x Sarah Michelle Häßler, Lukas Horvath

Assists

Sarah Michelle Häßler, Philipp Zedler, Noah Dosse, Eric Andreas Erfurt

Zuschauer

30

Torfolge

0:1 (21.min) - SC Naumburg
1:1 (31.min) - Sarah Michelle Häßler (Eric Andreas Erfurt)
2:1 (43.min) - Sarah Michelle Häßler (Noah Dosse)
2:2 (44.min) - SC Naumburg
3:2 (47.min) - Sarah Michelle Häßler (Philipp Zedler)
4:2 (55.min) - Lukas Horvath (Sarah Michelle Häßler)

Sieg dank überragender 2. Halbzeit

Nach dem guten Testspiel am Donnerstag gegen die Talenteligamannschaft des JFV Weißenfels, stand wieder Ligaalltag an. Wir empfingen den SC Naumburg, für viele ein Staffelfavorit. Wir mussten leider nach der Erwärmung unsere Formation nochmal umstellen, weil die Blessur vom Donnerstag bei Jonas R. wieder aufbrach.

In der 1. Hälfte zeigte Naumburg, warum sie viele für den Topfavoriten auf den Staffelsieg halten. Gute Spielzüge, viel Laufaufwand und hinten sehr sicher agierten die Gäste. Wir waren fast nur mit verteidigen beschäftigt und versuchten trotzdem Nadelstiche zu setzen. Dennoch war uns Naumburg überlegen, aber normal wenn man viele Leistungsträger aus der letzten Saison verloren hat und sich die neue Truppe erst mal finden muss. Naumburg mit einigen Hochkarätern, aber wir mit viel Glück, immer ein Bein dazwischen, mit einem starken Florian und auch unter Hilfe des Pfostens und der Latte konnten wir lange das 0:0 halten, hätten sogar bei einigen Vorstößen über Eric, Sarah und Noah selbst ein Tor erzielen können. Aber die Führung der Gäste lag förmlich in der Luft und in der 21. Spielminute waren alle chancenlos, als Naumburg die verdiente Führung erzielte. Wir ließen aber die Köpfe nicht hängen, und wären durch Lukas fast zum 1:1 gekommen, aber der sehr gute Gästeschlussmann hielt den Knaller aus 20 Metern sensationell. So ging es mit einem für uns schmeichelhaften 0:1 Rückstand in die Pause, denn bei einem Chancenverhältnis von 4:8 hatten wir echt Glück, aber egal, Glück muss man sich verdienen bzw. erarbeiten.

In der Halbzeit saßen Sarah und die Jungs sehr traurig in der Kabine. Sie waren das erste Mal seit langer Zeit einem Gegner wirklich klar unterlegen und wirkten ratlos! Aber irgendwie muss man die richtigen Worte gefunden haben, denn die Truppe marschierte raus, die Köpfe waren wieder oben und auch die Brust kam wieder raus, so wollte man versuchen, eventuell das Spiel irgendwie noch zu drehen!

In der 2. Hälfte war es ein hochklassiges Landesligaspiel was nun hin und her ging, aber nun mit klaren Vorteilen für uns. Wir konnten gleich nach Wiederanpfiff den Ausgleich erzielen und blieben nun dran, fighteten, rannten und spielten uns in die Partie, ja wir bissen uns richtig rein! Als wir die Führung erzielten und Naumburg gleich wieder ausglich, war die hitzige Atmosphäre im weiten Rund zu spüren. Die Mannschaft wollte, hatte Glück und Pech, denn nun vergaben auch wir zahlreiche Hochkaräter. Dennoch schafften es Sarah und Lukas mit Ihren Toren den Deckel drauf zu machen und wir gewannen am Ende sicherlich glücklich, aber aufgrund der 2. Halbzeit nicht unverdient mit 4:2.

Was diese neue Mannschaft für eine Moral besitzt und wie JEDER für JEDEN durchs Feuer geht, ist der pure Wahnsinn, dafür Respekt!

Alle Spieler zeigten eine starke Leistung, aus der Flo, Sarah, Lukas und Eric herausragten! Ein besonderes Lob bekommen Jonas O., der nach seiner Einwechslung sensationell agierte und Philipp, der eine bärenstarke 2. Hälfte spielte, aber auch Tobi, Jeremy, Noah, Daniel und Ansgar gaben alles, auch wenn an diesem Tag nicht alles glücken wollte!

Damit haben wir in der Landesliga, als AUFSTEIGER und mit einer veränderten Mannschaft bereits 6 Zähler errungen, das sieht doch schon gut aus! Am Samstag müssen wir zum FSV 67 Halle, die uns wieder alles abverlangen werden und aufgrund Ihres Auswärtserfolges in Eisleben (5:1) mit der Favoritenrolle leben müssen, aber egal wir fahren hin, geben unser Bestes und schauen ob wir einen Punkt mitnehmen können oder bei der Moral vielleicht auch mehr! Aber auch Niederlagen werden uns nicht umwerfen, immer dran denken…“Wir sind ein Team!“


Quelle: Steffen Schülert

Fotos vom Spiel


Zurück


Lauftext